KAT100 - Endurance Trail

Die 91,5 km starten am Dorfplatz in Fieberbrunn.
Vom Fieberbrunner Ortszentrum führt die Strecke Richtung Pfarrkirche, beim Sozialzentrum zweigt sie ab und verläuft über Wald- und Schotterwege vorbei am Lauchsee zur Talstation der Bergbahnen Fieberbrunn. Ab hier geht’s richtig bergauf! Die ca. 1.300 Hm zum Gipfel des Wildseeloders legt man auf Wald- & Wiesentrails oder Forststraßen zurück und kommt dabei an der Mittelstation Streuböden, den Wildalmen und am Wildseeloderhaus vorbei. Vom Gipfel geht es hinunter zur Seenieder und über die Flanke vom Gipfel der Henne zur Bergstation Reckmoos. Downhill – Trails wechseln sich mit Schotterstraßen ab und führen zur Lärchfilzhochalm. Weiter bergab Richtung Hochfilzen, wo es dann im Ortsteil Oberwarming über die Hoametzlhütte etwas steiler auf die Buchensteinwand geht. Vorbei beim Jakobskreuz geht es auch schon wieder bergab zur Talstation der Bergbahn Pillersee in St. Jakob in Haus. Nun verläuft die Strecke immer in der Nähe der Bundesstraße auf Asphalt oder Schotter nach St. Ulrich am Pillersee. Vorbei am Pillersee, geht es nach dem Gasthof Adolari wieder leicht bergauf über Oberweißbach nach Waidring. In Waidring verläuft die Strecke auf den Hausberg und über die Taisenalm Richtung Kalksteinalmen. Auch hier führt der Weg Großteils über geschotterte Straßen. Bergab geht es dann über einen Wanderweg. Vorbei am Flugplatz und entlang der Fieberbrunner Ache verläuft die Strecke Richtung Dorfzentrum St. Johann in Tirol. Der nächste Anstieg wartet mit dem Kitzbüheler Horn. Das Kitzbüheler Horn wird sozusagen überquert und danach erreicht man das Ziel dieser Disziplin im Zentrum von Kitzbühel.

Daten zum Trailrun

KAT100 - Endurance Trail

Tirol / Kitzbüheler Alpen - Pillerseetal
Distanz: 90,36 km
Höhenmeter: 4.770 hm
neg. Höhenmeter: 4.807 hm
Schwierigkeit: 2
Ausgangspunkt: Fieberbrunn Zentrum
Geschätzte Dauer
16 Stunden und 3 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."