Schwarzach Ultratrail - 84er

Von Marktplatz Schwarzach aus Richtung Westen Stöllingerstraße weiter entlang der Salzburgerstraße vorbei beim Billa bis zur Goldeggerkreuzung ca. 200 m Richtung Goldegg – Abbiegung links Richtung Steggut, beim Steggut angekommen den Wanderweg nehmen vor dem ersten Gebäude rechts abbiegen. Es geht immer leicht Bergauf vorbei beim Steinmayr Hof – ab hier ist wieder ein wenig Asphalt bis rauf kurz vor dem Thoma-Holz. Beim Schranken vorbei wieder auf Trailigen Untergrund rauf bis zum Buchenkopf (Seehöhe 844 hm) – weiter vorbei bei den drei Buchen gleich danach kommen mehrere Wege zusammen hier gerade aus weiter bis zur einer Forststraße. – Ab da geht es wieder Bergab bis zur Gemeindestraße diese überqueren – den Schotterweg entlang des Goldegger Sees bis zur Tafel (Schild) Zentrum links abbiegen – nach ca. 50 m rechts abbiegen Richtung Ortsmitte Goldegg. Beim Kaffeehaus Posauner links abbiegen wieder Bergauf vorbei beim Bierführer – Asphalt Untergrund stetig Bergauf nach den Häusern und einem größeren Parkplatz von dem Wohnhaus noch ca. 50 m dann nach links in den Trail bzw. Wanderweg abbiegen. Entlang des Waldrandes bis zur Asphaltstraße Rohrmoos hier rechts abbiegen der Asphaltstraße entlang bis zur Kapelle. Links abbiegen vorbei an Bauernhöfen Zweiling direkt neben der Straße – dann Unterstein dieser ist ein wenig Unterhalb der Straße, beim dritten Gehöft in der Mitte links haltend durchlaufen Hofname Bäuerlstein, ab hier geht es einer Schotterstraße Traktorweg wieder bergab für ca. 200 m dann steigt es wieder zum Bauernhof Eyersberg. Durch das Gehöft laufen den Wanderweg entlang rechts halten, nach dem Gehöft ist eine Gabelung, diesen entlang bis zur nächsten Forststraße von da an bergab, bei Straßen Gabelung stark rechts – Schranken – gleich danach stark links vorabei an der Kathialm (Holzlehen), wieder Trail bis zur Böndlseestraße (Mitterstein), links haltend der Asphaltstraße entlang vorbei beim Trog Bauer bis zum Böndlsee. Bei der Kreuzung rechts halten, bis rauf zur nächsten Kreuzung gerade aus gleich darauf rechts – vorbei an einer Kapelle, sehr steiler Anstieg bis zur ersten Labestation km 13 beim Hinterbichl. Ab hier Schotterweg bis zur Kreuzung rechts haltend Abbiegung auf den Wanderweg (auch Salzburger Almen weg). Schöner Trail bis zu einem Holztor – rechts abbiegen den Traktorweg entlang bis zur einer Almhütte (Metzlehen), links vorbei den markierten Weg entlang – leicht bergab bis zum Graben – Überquerung anschließend geht es wieder bergauf, kurz vor der nächsten Asphalt Abschnitt noch ein kurzer knackiger Anstieg über einer Weide. Angekommen auf den Asphalt rechts haltend stetig bergauf bis zu einem Bauernhof – kurz davor rechts abbiegen auf einen Forstweg diesen für ca. 250 bis 300 m entlang, bei der starken Kehre rechts über einen Überstieg gehen dann feiner Trail, bis zur nächsten Forststraße. Bei der nächsten Gabelung ist ein Schranken bei diesem durch ab da an sehr gleich mäßiger Anstieg bis zur eine kleine Wildfütterung durch den Zaun durch, ab hier leicht rechts haltend bergab bis zum Wald, ab hier wieder bergauf bis zur Hirtenkapelle. Weiter entlang des Wanderweges Richtung Meislsteinalm, Brunntrog mit frischen Wasser, hier links weiter leichter Anstieg bis zur (Forststraße) Güterweg, ab da geht es bergab, vorbei beim Hochploinbauer bis kurz vor der starken Kehre. Abbiegung links auf die Forststraße mit einem Schranken versehen entlang bis zum Einstieg Wanderweg, ab hier steil bergauf. Vorbei bei der Schrempfalm – Roßbachalm bis zum Gamskögerl – weiter nach Hochegg, kurzes bergab Stück bis zu einem Drehkreuz hier links runter bis zur Forststraße – Überquerung der Forststraße immer den Wanderweg weiter bis zum Schneeberg. Downhill bis zu Labestation 2 bei der Althausalm, der Forststraße weiter entlang, kurzer Anstieg bis zur eine Kapelle Kreisten – Parkplatz für Wanderer. Links abbiegen durch den Schranken stetig bergauf vorbei bei einer Ruheoase bei der nächsten Kreuzung rechts abbiegen bis weiter zum Hochglocker. Downhill entlang des Wanderweges Richtung Hochstein, mitten im Wald bei einer Kreuzung stark nach links Richtung Kinderalm nach kurzer Zeit kommt man auf eine Forststraße bis zur Kinderalm. Weiter auf der Straße (Asphalt) vorbei beim Hochklingbauer bis zu einer Kapelle, hier nach links abbiegen den Wanderweg bis zur Landesklinik St.Veit. Außen bei der Landesklinik vorbei bis zum Museum St.Veit – Labestation 3. Weiter nach St.Veit vorbei beim Sportplatz – Überquerung der Straße richtung Kindergarten, vorbei beim Schwimmbad – Kindergarten bis Rennlehen. Weiter entlang des Wanderweges Richtung Putzengrabenstraße, ca. 150 bis 200 der Straße entlang leichter Anstieg bis zur Brücke danach links abbiegen – Anstieg bis St. Vinzenz Heim (Schernberg) durchlaufen bis zum nächsten Bauernhof unterhalb vorbei, nach einem Heustadl rechts durch einem Drehkreuz den Wanderweg (Schernbergweg) entlang bis zur Straße, ab hier nur mehr bergab bis ins Ziel Zentrum Schwarzach.

Weiter 37 km und 2400 = Gesamt 84 km 5000 hm
Von Marktplatz aus Richtung Sparkasse bei der Unterführung durch an der Salzach angekommen links abbiegen entlang des Tempelweges vorbei am Wasserkraftwerk, angekommen beim Steg – links abbiegen, über den Steg dann rechts abbiegen vorbei bei einem Lagerplatz (Spiluttini). Unterführung durch (Eisenbahn) entlang eines Traktorweges und Wanderweg bis zum Mühltal Bauer, nach dem Geräteschuppen rechts abbiegen Asphaltstraße runter unter der Eisenbahn durch weiter bis zum Thurngraben – Überquerung weiter bis zu einer Forststraße diese entlang bis zu einer Kreuzung, links abbiegen unter der Eisenbahn durch gleich danach rechts abbiegen, ab hier der Asphaltstraße entlang. Vorbei bei Bahnhof Loifarn nach ca. 200 m links in den Wanderweg abbiegen kurz vor dem Pummhäusl. Entlang des Wanderweges vorbei bei Lindlreit bis rauf zum Luxkogel (Sendemasten), weiter nach Haßeckalm rauf zu den Paarseen, beim großen oberhalb vorbei, bei dem kleineren kommst direkt vorbei. Weiter zu der Gasteiner Höhe, hier ein kleines Stück gleich retour bei der Senke – Gabelung der Wanderwege Richtung Gipfel Haseck, auch hier wieder ein gleiches Stück retour bis zur Gabelung (Paarseen – Hochegg – Haßegg). Bergab Richtung Schernbergalm, angekommen bei der ersten Hütte Labestation, weiter bis zur Schernbergalm. Den Wanderweg nehmen bergab bis zur Forststraße, diese entlang bis zur nächsten Alm – Labestation. Ab hier geht es wieder bergauf zum Heukareck ca. 500 hm Anstieg. Von hier aus nur mehr bergab ca. 1500 hm, vorbei am Tennköpfl, bei der nächsten Gabelung links abbiegen bis zur Obere Tenn Alm, runter bis zur Untere Tenn Alm, ab hier der Forststraße entlang bis zur Asphaltstraße vorbei an Bauernhöfen Schwaig und Gästehäuser Thape weiter bis zur Kreuzung. Links abbiegen der Asphaltstraße entlang, vorbei an Wohnhäusern – Bauernhöfen bis Hub – Bahnhof Scharzach gleich nach der Ortstafel rechts abbiegen unter der Unterführung Eisenbahn durch, rechts abbiegen weiter bis zur Eisenbahnbrücke Salzach über den Steg, links abbiegen nach Schwarzach. Vorbei an den Tennisplätzen – Sportplatz bis zur Unterführung zum Zentrum – Ziel Marktplatz Schwarzach.

Daten zum Trailrun

Schwarzach Ultratrail - 84er

Salzburg / Salzburger Sonnenterrasse
Distanz: 83,74 km
Höhenmeter: 4.680 hm
neg. Höhenmeter: 4.661 hm
Schwierigkeit: 3
Ausgangspunkt: Schwarzach Zentrum
Geschätzte Dauer
15 Stunden und 8 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."