Sagen(hafter) Trail Längenfeld 29k

Trailrun entlang einiger Highlights oberhalb von Längenfeld im Ötztal, der am Ende einige sagenhafte Begegnungen bereithält.

Der Start befindet sich beim Sportplatz Längenfeld, in der Nähe der Ortsmitte. Von dort aus startet man über die Pestkapelle (Bichlkirche) in Richtung der sog. "Teufelskanzel" entlang des Duringsweges bis zum Weiler "Gottsgut". Es geht weiter über einen recht anspruchsvollen und steilen Trail zur Breitlehnalm. Nach einer kurzen Stärkung führt ein Trail entlang des Panoramaweges zur Polltalalm und dann weiter zum Hahlkogelhaus. Von dort ist es nicht mehr weit jedoch technisch recht anspruchsvoll bis zum Gipfel des Hahlkogels auf 2.660m. Der selbe Weg führt wieder retour, dann durch das sog. "Polles" bis zur Pollesalm, von dort weiter zum Alpengasthof am Feuerstein. Nun begegnet man am sog. Sagenweg manch schaurigen Gestalten und bekommt einen Einblick in die Sagenwelt des Ötztals bevor am Talboden angekommen den Weg in Richtung Süden zum Ausgangs- und Endpunkt Sportzentrum Längenfeld einschlägt.

Daten zum Trailrun

Sagen(hafter) Trail Längenfeld 29k

Tirol / Ötztal Tourismus
Distanz: 28,62 km
Höhenmeter: 2.354 hm
neg. Höhenmeter: 2.356 hm
Ausgangspunkt: Längenfeld Sportplatz
Geschätzte Dauer
6 Stunden und 29 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."