Stuiben Trail 42k

Anspruchsvoller Trailmarathon entlang des höchsten Wasserfall Tirols mit traumhafter Kulisse und schönem Panorama.


Der Start erfolgt im Zentrum von Umhausen auf einer Höhe von 1.036m. Nach einem Kilometer auf Asphalt und entlang des Wasserwaalweges gelangen man zum Fuße des Stuibenfalls, wo 728 spektakuläre Natur- und Stahlstufen, sowie eine Traumkulisse warten. Angekommen in Niederthai gibt es etwas Zeit zum Erholen, ehe es Richtung Narrenkogel stetig steil bergauf geht.

Dort genießen die Läufer das Panorama, bevor ein knackiger Singeltrail über die Bergmähder wieder nach unten führt. Über das Grastal führt ein traumhaft schöner Trail zur Mahdebene auf 2.392m, von wo die Runde wieder nach Niederthai verläuft. Nach einem erneuten Anstieg zur unteren Hemerachalm wartet auf die Teilnehmer ein weiterer Downhill über 5km und 700 Hm Bei der Kapelle Nösslach angekommen geht es Richtung Wiesle und wieder nach Niederthai. Hier sind die letzten Reserven für den Downhill nach Umhausen gefragt. Der letzte Abschnitt des Rennens verläuft entlang des Steppsteigs Richtung Stuibenfall bis zum Dorfzentrum.

Daten zum Trailrun

Stuiben Trail 42k

Tirol / Ötztal Tourismus
Distanz: 42,21 km
Höhenmeter: 3.128 hm
neg. Höhenmeter: 3.131 hm
Schwierigkeit: 4
Ausgangspunkt: Umhausen Zentrum
Geschätzte Dauer
8 Stunden und 53 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."