Gletscher Ultra Trail

Blick auf unzählige Gletscher – technisch sehr anspruchsvoll.
Der Start erfolgt auf knapp 2.000m Seehöhe in Obergurgl. Nach zwei Kilometer zum Aufwärmen geht es gleich zur Sache - ein Anstieg von 700hm wartet auf die Teilnehmer. Am Soomsee angekommen, erwartet die Trailrunner ein traumhafter Rundumblick inmitten der Ötztaler und Stubaier Alpen. Auf ca. 2.500m Seehöhe, verläuft die Strecke über einen wunderschönen Trail wieder Tal einwärts zur ersten Verpflegungsstation (Küppelehütte), ehe es steil bergauf zum höchsten Punkt des Rennens, dem Ramolhaus auf über 3.000m, geht. Dort die Zwischenzeit genommen, laufen die Teilnehmer einen technisch sehr anspruchsvollen Downhill bis zur Piccard Brücke, wo sich ein atemberaubendes Panorama auf die Ötztaler Gletscherwelt eröffnet. Weiter über den Schwärzenkamm zur Langtalereckhütte, nehmen die Läufer auf dem Forstweg bis zur Schönwieshütte die nächsten Kilometer des Rennens in Angriff. Nach der nächsten Verpflegungsstation geht es ins wunderschöne Rotmoostal, hinauf zur Hohen Mut Alm. Auf 2.636m angekommen, genießen die Läufer das Panorama, bevor ein Downhill durch das Gaisbergtal in Richtung Festkogl führt. Hier gilt es noch einmal alle Körner zu sammeln, ehe es über das Verwall- und Königstal, nach Hochgurgl geht. Dort warten abwechslungsreiche Trails, ein steiler Anstieg und architektonische Highlights wie der Top Mountain Star und der Top Mountain Crosspoint. Von dort aus geht es wieder retour ins Königstal Richtung Obergurgl. Die finalen 5 km führen durch einen Zirbenwald und vorbei an der Zirben Alm. Dort genießen die Teilnehmer die Anfeuerungen der Zuschauer bis ins Ziel.

Daten zum Trailrun

Gletscher Ultra Trail

Tirol / Ötztal Tourismus
Distanz: 66,06 km
Höhenmeter: 3.844 hm
neg. Höhenmeter: 3.849 hm
Ausgangspunkt: Obergurgl
Geschätzte Dauer
12 Stunden und 5 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."