FKT Steiermark - Hochschwab Trail

Vom Alpengasthaus Bodenbauer (884m) geht es auf dem Wanderweg 839 Richtung Hochschwab. Das erste Stück bis zur Trawiesalm ist nur mäßig steil und relativ einfach zu laufen, danach beginnt der alpine Teil. Kurz vor dem G’hackten beim Vogauer Kreuz biegt man rechts ab und läuft über den Trawiessattel hinunter in die Obere Dullwitz. Dort geht es gleich wieder links hinauf über den steilen Graf Meran-Steig und schon bald sieht man den höchsten Punkt der Strecke, den Hochschwabgipfel (2277m). Ab nun geht es lange leicht bergab bzw. kupiert vorbei am Fleischer-Biwak, dem Rauchtalsattel und über die Hundsböden zur Häuslalm (1526m). Dort biegt man nach links ab und läuft über den Wanderweg 840 den letzten Downhill zum Ausgangspunkt, dem Gasthaus Bodenbauer zurück. Schlussendlich hat man anspruchsvolle 21,2 km und 1605 Höhenmeter im wunderschönen Hochschwabmassiv absolviert.

Tourenbeschreibung & GPX-Daten zur Verfügung gestellt von:
https://fastestknowntimeaustria.com

Daten zum Trailrun

FKT Steiermark - Hochschwab Trail

Steiermark / Hochsteiermark
Distanz: 21,15 km
Höhenmeter: 1.636 hm
neg. Höhenmeter: 1.632 hm
Schwierigkeit: 4
Ausgangspunkt: Alpengasthaus Bodenbauer
Geschätzte Dauer
4 Stunden und 35 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."