FKT Salzburg - Gaisbergumrundung

Start dieser FKT-Strecke ist bei der alten Holztreppe in Gnigl. Nach dem Treppen-Anstieg müsst ihr links abbiegen und nach der Radauer Kurve ein kurzes Stück auf Asphalt hochlaufen; dann geht es entlang des Waldes bis zur nächsten Treppe. Der Weg folgt nun rechts hoch und weiter Richtung Gersberg. Dort solltet ihr euch links halten und weiter Richtung Nockstein laufen.

Jetzt folgt der trail über herrliche Pfade am Nockstein vorbei und es geht weiter auf dem attraktiven Nocksteingrat Richtung Koppl. Noch bevor man den Tennisplatz Koppl erreicht, müsst ihr scharf rechts die Forststraße wieder ein Stück in die andere Richtung laufen. Nun findet ihr eine Wiese in Winkl vor, die ihr queren müsst (an dieser Stelle stehen zwei Häuser).

Jetzt folgt ein sehr kurzes Stück entlang der Straße, durch welches ihr abermals in einen Wald hineinlauft. Den Wald folgend müsst ihr euch links halten und den Schildern weiter folgen bis ihr rechts abbiegt um auf den Klausberg zu laufen. Dort geht es nun rechts hoch weiter. An dieser Stelle geht es etwas steiler durch den Wald auf den Gaisberg Rundwanderweg.

Links den Rundwanderweg hinunter folgend beginnt nun der downhill. Bei der Zistelalm angekommen müsst ihr euch rechts halten und über die ehemalige Liftrasse der Gaisberg-Zahnradbahn hinunter (Stefaniensteig) laufen. Vor der Überquerung der Gaisbergstraße geht es rechts hoch und den Schildern folgend bis zum Hotel Gersberg.

Schlussendlich lauft ihr ein kurzes Stück gleich wie beim Aufstieg zurück – aber diesmal bei der Kreuzung der Wege geradeaus weiter hoch und über den Grat des Kühbergs erst rollend auf und ab, um dann zu guter Letzt den steilen Downhill zum Ausgangspunkt zu bestreiten.

Daten zum Trailrun

FKT Salzburg - Gaisbergumrundung

Salzburg / Salzburg und Umgebungsorte
Distanz: 16,15 km
Höhenmeter: 936 hm
neg. Höhenmeter: 932 hm
Ausgangspunkt: Gingl Holztreppe
Geschätzte Dauer
2 Stunden und 57 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."