Startrails Tag1

Die ersten Meter beginnen in St. Gallenkirch. Zuerst geht es durch den Ort und mit Blick auf die Zamangspitze geht es über die am Ortsrand gelegenen Wiesen an den letzten Häusern vorbei auf den ersten ordentlichen Anstieg zur Tannafreida Maisäss. Es geht um alpine Trails und das wird sofort klar. Der Weg schraubt sich weiter hoch und es wechseln sich kleine Waldwege mit wundervollen Ausblicken und Single Trails (den Weg nicht verlierend) ab. Auf dem Weg zur Zamangalpe (Versorgung!) lassen wir so langsam die Baumgrenze hinter uns. Almwiesen und alpine Sträucher übernehmen die Szenerie nach den ersten 1000+ Höhenmetern bevor sich der Weg ein wenig erholsam eher langsam und sanft zum Grasjoch, der sogenannten Furkla, hochschraubt. Hier heißt es sich kurz orientieren, den Blick Richtung Arlberg und Verwallgruppe abschweifen lassen aber konzentriert bleiben, denn nun geht es weiter aufwärts Richtung Kreuzjoch. Das wird für heute der höchste Punkt mit einer tollen Aussicht, kleinen Seen und nun heißt es fertig werden für einen Abstieg der es in sich hat. Vorbei an der Wormser Hütte geht es durch Lawinenzäune schlängelnd zur Hochjoch Bahn Bergstation (Versorgung!). Die letzte Stärkung nehmend kommt nun ein Downhill der es in sich hat. Er schlängelt sich eng und gewunden durch die Bergwelt mit toller Flora und Fauna. Der Bereich Lifinar mit einer kleinen nicht bewirtschafteten Alpe lassen wir liegen und müssen konzentriert bleiben, denn die Bewaldung nimmt zu und man sieht und hört so langsam den Fluss Ill, der den Endspurt einläutet. An der Ill entlang entgegen dem Strom geht es nun zurück zum Start und der leichte permanente Anstieg bei gleichzeitig breiten Wegen ermöglicht nochmal Gas zu geben, sofern man das noch kann.

Tourenbeschreibung & GPX-Daten zur Verfügung gestellt von:
https://www.startrails.eu

Daten zum Trailrun

Startrails Tag1

Vorarlberg / Montafon
Distanz: 25,32 km
Höhenmeter: 1.656 hm
neg. Höhenmeter: 1.681 hm
Ausgangspunkt: St. Gallenkirch Chalet-Resort Montafon
Geschätzte Dauer
4 Stunden und 52 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."