Startrails Tag2

Auf der Königsetappe wird jedem alles abverlangt und es kommt darauf an sich die Kraft gut einzuteilen. Von dieser Warte startend geht es die ersten Kilometer an einem kleinen Trail entlang der Ill, vorbei an einer Kneipp-Station. Hier kann man nicht entspannen, sondern es kommen die letzten ruhigen Meter bevor es in die Vertikale geht. Den Anfang macht der Weg entlang der alten Miene und er schlängelt sich dem Tal folgend bis zur Lamm Hütta (Versorgung!). Dort angekommen werden die Ziehwege der Pisten gekreuzt und es geht weiter aufwärts zum Garneratal. Das Tal, in dem die Verfilmung von Robert Schneiders „Schlafes Bruder“ gedreht wurde, liegt idyllisch und man sollte den Beginn genießen, denn hinter der Garneraalpe (Versorgung!) geht die alpine Post ab. Über den Sommerweg zur Tübinger Hütte werden Höhenmeter geschrubbt und obwohl die Hütte nah scheint, fängt es dort an weh zu tun und so wird es erst mal bleiben. Im oberen Bereich des Talkessels wird es technisch und der Weg schraubt sich weit über 2000m hoch zum Mittelbergjoch. Von dort aus geht es kurz bergab und dann nochmalig bergauf zum Vorderbergjoch, wo Vorsicht geboten ist, sodass man schlussendlich die majestätische Madrisella sieht, die auf der anderen Seite durchs Vergaldental die Grenze zur Schweiz markiert. Sie sollte den Runner erinnern, dass wir das Vergaldental anpeilen um den Rückweg anzutreten. Der angenehm, technische Abstieg mit Potenzial zum „Ballern”, fordert die Knie heraus, denn das Tal ist viel länger als man denken mag. Erst an der Alpe Vergalden (Versorgung!) kommt nach dem langen Weg durch hochalpines Gelände das Gefühl der Zivilisation zurück. Bis nach Gargellen geht es entlang des Vergaldenbachs und der im Talschluss liegende Ort begründet auch den anstehenden Abstieg entlang des alten Suggadinwegs. Der Bach wird den Läufern auf dem Weg zurück nicht von der Seite weichen, wobei es im Flow immer Talabwärts mal links und mal rechts entlang geht. Die letzten Kilometer mit (hoffentlich) der Sonne im Rücken, streift man Rüti und schlängelt sich zum Ziel zurück.

Tourenbeschreibung & GPX-Daten zur Verfügung gestellt von: https://www.startrails.eu

Daten zum Trailrun

Startrails Tag2

Vorarlberg / Montafon
Distanz: 37,06 km
Höhenmeter: 1.697 hm
neg. Höhenmeter: 1.695 hm
Ausgangspunkt: St. Gallenkirch Chalet-Resort Montafon
Geschätzte Dauer
6 Stunden und 18 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."