Startrails Tag3

Diesmal geht es vom Start weg schnurstracks auf den Neuberg hinauf. Beim Weg aufwärts lohnt sich der Blick zurück ins Tal, denn das nächste Mal wenn St. Gallenkirch in Sichtweite kommt, sind die Läufer auf den letzten Metern vor dem Ziel. Vom Neuberg geht es kontinuierlich weiter aufwärts. Angenehme Single Trails in Wäldern, auf Wiesen und durch die kleinen Ortsteile der Gampaping geht es im Flow bis kurz vor die Valiseramaisäß. Von dort wird der Flow von einer wahren Rampe abgelöst, denn es geht von nun an durch bewaldetes Gebiet in die Höhe. Der Weg schraubt sich bis knapp über die Waldgrenze wo das Skigebiet Silvretta die Trail Runner willkommen heißt. An der Sonnenbahn (Versorgung!) geht es vorbei und die Murmeltiere säumen den Weg, der sich stetig bis zum Valiserahüsli weiter durch die hochalpine Landschaft schlängelt. Es folgt der erste richtige Downhill des Tages, der über die Valisera Mittelstation zum Boden des Vermielbachs führt. Dieser zeigt an, dass es von nun an entlang des Baches aufwärts geht bis die Alpe Nova (Versorgung!) am Ende des Tals erreicht wird. Hier folgt dann noch einmal ein letzter züchtiger Aufstieg zur Versettla mit einem tollen Blick in das Montafon über die engen Wege des Gantenkopf und seinen Single Trails herunter zur Gafresha. Von dort folgt ein wunderschöner Abstieg bei dem man sich von den kreuzenden Skipisten nicht zum Abkürzen verleiten lassen darf. Auf direktem Weg geht es über einen Waldtrail wieder runter Richtung St. Gallenkirch zurück zur Ill um dann den Schlussspurt ins Ziel einzuläuten.

Tourenbeschreibung & GPX-Daten zur Verfügung gestellt von: https://www.startrails.eu

Daten zum Trailrun

Startrails Tag3

Vorarlberg / Montafon
Distanz: 26,46 km
Höhenmeter: 1.798 hm
neg. Höhenmeter: 1.778 hm
Ausgangspunkt: St. Gallenkirch Chalet-Resort Montafon
Geschätzte Dauer
5 Stunden und 14 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."