Trail der Woche

Das Seefelder Hochplateau

© Foto: Sigrid Huber

© Foto: Sigrid Huber

Olympiaregion, sonnenverwöhnt und traumhaft schön. Wenn in Innsbruck noch der Nebel hängt, genießt man am Plateau bereits die ersten Sonnenstrahlen. Wer in Seefeld vorbeikommt, dessen Blick wird automatisch an der Seefelder Spitze hängenbleiben, die markante Spitze ist nicht zu übersehen. Auch der jährliche Mountain Run im Juli (heuer am 4. Juli 2021) führt auf den Berg hinauf.

© Foto: Sigrid Huber

© Foto: Sigrid Huber

Grund genug, um selbst die Laufschuhe zu schnüren und den Berg als Trailrunning Tour unter die Lupe zu nehmen.

© Foto: Sigrid Huber

© Foto: Sigrid Huber

Wir starten beim Schwimmbad/Olympiazentrum (Startpunkt aller Laufrouten) und orientieren uns an den Schildern ‘Mountain Run’. Die ersten 2 Kilometer geht es locker und gemütlich durch das Ortszentrum, anschließend verläuft neben der Schipiste eine Schotterstraße aufwärts. Der Weg wird immer schmaler und endet in einem wunderschönen Trail. Es geht steil bergauf, der Schweiß tropft von der Stirn. Wir drehen uns kurz um, ein wunderschöner Blick ins Tal.

© Foto: Sigrid Huber

© Foto: Sigrid Huber

Weiter geht es Richtung Rosshütte, die zugleich Berg-Mittelstation ist. Von dort sehen wir schon das Seefelder Joch, die letzte Zwischenstation vor dem Gipfel. Bis dorthin wird es immer steiler, laufen ist schwierig, mit einem schnellen Schritt kommt man am besten voran. Vom Joch sind es nur noch 200 Höhenmeter bis zum Gipfel. Auf einem Grat geht es zum Gipfelkreuz; trittsicher sollte man sein, es sind aber keine besonderen Schwierigkeiten zu überwinden.

© Foto: Sigrid Huber

© Foto: Sigrid Huber

Abwärts folgen wir dem gleichen Weg retour bis zur Rosshütte, danach wählen wir aber eine andere Variante. Wir laufen über die blaue Schipiste Richtung Hochegg Alm und über einen schönen Trail bis hinunter ins Tal.

© Foto: Sigrid Huber

© Foto: Sigrid Huber

Empfehlenswert: Ein Aufbruch in den frühen Morgenstunden, ab 09:00 Uhr läuft die Seilbahn und es fahren unzählige Touristen auf den Berg hinauf. Wer dem Trubel entgehen will, steht lieber ein bisschen früher auf und genießt den ruhigen Tagesbeginn.

© Foto: Sigrid Huber

© Foto: Sigrid Huber

Familientipp
Aufbruch um 7 Uhr, hinauf zum Gipfel, die Familie kommt um 9 mit der Seilbahn zur Rosshütte - dort wird gemeinsam gefrühstückt, die Kids können sich am Abenteuerspielplatz austoben.

Variante
Bei Schönwetter ist ab dem Sommer eine Überschreitung zur Reither Spitze möglich - bei Sonnenschein traumhaft!

Text: Sigrid Huber

Fakten

  • Startort: Seefeld, Olympiazentrum
    6100 Seefeld, Tirol
  • Parken: Gschwandtkopflifte, Langlaufzentrum
  • Höchster Punkt: 2221m
  • Länge: ca. 12 km
  • Höhenmeter: 1000 hm
  • Schwierigkeit: 3

 

Das Seefelder Hochplateau

Daten zum Trailrun

Das Seefelder Hochplateau

Tirol / Olympiaregion Seefeld
Distanz: 14,32 km
Höhenmeter: 1.031 hm
neg. Höhenmeter: 1.034 hm
Schwierigkeit: 3
Ausgangspunkt: Seefeld, Olympiazentrum
Geschätzte Dauer
2 Stunden und 56 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."