Trail der Woche

Rund um den Traunstein und hinauf

Die Tour um den Traunstein und hinauf ist wunderschön, mit atemberaubenden Ausblicken. Besonders Läufer, die technische und ausgesetzte Passagen mögen, kommen bei diesem Klassiker im oberösterreichischen Salzkammergut auf ihre Kosten.

© Sigrid Huber

© Sigrid Huber

Parken (kostenlos) in Gmunden beim Mülibankerl (Laudachseestraße 9).

© Sigrid Huber

© Sigrid Huber

Vom Parkplatz geht es die ersten 500 Höhenmeter unschwierig hinauf auf den Grünberg (986 m). Dort orientieren wir uns an den Schildern - sehr gut markiert - Richtung Laudachsee. Nach etwa 2 km kommt eine Abzweigung abwärts Richtung Traunsee, Gasthaus Hoisn. Immer dieser Beschilderung folgen. Auf einer Seehöhe von etwa 500 Meter (der See ist schon in Sicht) folgen wir nicht mehr der Markierung Ostufer, sondern biegen kurz links ab Richtung Kaltenbachwildnis und gleich wieder rechts Richtung Traunsee Umkehrplatz.

© Sigrid Huber

© Sigrid Huber

Kurz danach folgt ein kleiner Brunnen, wo man unbedingt die Wasserflaschen (mind. 1 Liter für den Aufstieg einplanen) auffüllen sollte. Die nachfolgenden 1.200 Höhenmeter bis zur Hütte gibt es keine Quellen.

© Sigrid Huber

© Sigrid Huber

Anschließend geht es aufwärts durch die Lainau Tunnel Richtung Einstieg Naturfreundesteig. Es geht hinauf auf den Wächter des Salzkammerguts. Bereits der Einstieg ist fast senkrecht und sehr technisch. Wer sich hier bereits unsicher ist, ist fehl am Platz. Trittsicherheit und alpine Erfahrung sind unbedingt notwendig.

© Sigrid Huber

© Sigrid Huber

Es geht steil aufwärts und der Blick auf den Traunsee und das gesamte Salzkammergut begleitet uns fast den ganzen Aufstieg. Nicht umsonst ist der Naturfreundesteig so beliebt! Technisch, fordernd und unglaublich schön.

© Sigrid Huber

© Sigrid Huber

Nach 1.200 Höhenmetern erreicht man das Traunstein Haus auf 1.580 Metern. Eine Pause auf der Terrasse ist mehr als empfehlenswert. Es geht ein paar Minuten weiter, bis man die Gabelung erreicht: Entweder hinauf zum Gipfelkreuz (hin und retour plus ca. 30-45 Minuten) oder man wählt den Weg abwärts zur Mair Alm. Auf den ersten 300 Höhenmetern ist auch hier Konzentration gefordert. Wenn man das Bründl, die einzige Quelle am Traunstein, erreicht hat, wird der Weg einfacher. Auf einer Höhe von 760 m ist der Kaisertisch und es geht auf einer Forststraße (links abbiegen) weiter.

© Sigrid Huber

© Sigrid Huber

Nun warten 300 Höhenmeter bis zur Hohen Scharte. Wir orientieren uns immer an der Markierung Laudachsee. Durch den Wald geht es noch einmal steil aufwärts bis auf 1.105 m. Nun wartet bergab die letzte Passage, bei der man aufpassen muss. Das erste Stück hinunter Richtung Laudachsee ist meistens rutschig und zudem auch recht steil und mit Drahtseil versichert.

© Sigrid Huber

© Sigrid Huber

Nach dieser Passage wird es recht einfach, man läuft am See vorbei, genießt den Blick zurück Richtung Katzenstein und Traunstein und läuft wieder retour Richtung Grünberg. Von dort geht es den gleichen Weg abwärts zum Parkplatz.

© Sigrid Huber

© Sigrid Huber

Anmerkung zur Wegzeit: Hier sollte man sich nicht von den Kilometern und Höhenmetern täuschen lassen. Der Auf- und Abstieg auf den Traunstein sind sehr technisch und benötigen wesentlich mehr Zeit als ein normaler Forstweg. Mit Pausen sollte man bei einem normalen Tempo auf jeden Fall mindestens 6 Stunden einkalkulieren.

© Sigrid Huber

© Sigrid Huber

Traunsee-Almtal

Die Traunseestadt ist ein Ort mit Atmosphäre und Gegensätzen, ein Platz für ausgelassene Stunden und stille Momente. Ein Ort zum Nachdenken und Verharren, oder einfach zum Entspannen!

www.traunsee-almtal.salzkammergut.at

Daten zum Trailrun

Rund um den Traunstein und hinauf

Daten zum Trailrun

Rund um den Traunstein und hinauf

Oberösterreich / Salzkammergut
Distanz: 24,97 km
Höhenmeter: 2.068 hm
neg. Höhenmeter: 2.056 hm
Schwierigkeit: 5
Geschätzte Dauer
5 Stunden und 41 Minuten
gpx-Datei

Klassifizierung Schwierigkeit

  1. Forstraßen, Waldwege, Wiesen – eher breit und nicht steil.
  2. Trails mit technisch einfachen Abschnitten mit wurzeligen und steinige Passagen, können kurzzeitig auch etwas steiler sein.
  3. Technischere Trails, die teils abschüssig sein können und auch steilere Abschnitte aufweisen.
  4. Trails, die technisch anspruchsvoll sind: Ausgesetzte Passagen mit leichten Seilversicherungen können vorkommen.
  5. Alpine Steige mit seilversicherten Passagen, Klettersteige bis Grad 2/3 laut UIAA*. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit absolut erforderlich!
* Offizielle Schwierigkeitsskala im Klettern. Grad 2 bis 3 = mäßig bis mittel schwierig "Geübte und erfahrene Kletterer können Passagen dieser Schwierigkeit noch ohne Seilsicherung erklettern. Senkrechte Stellen verlangen bereits Kraftaufwand."